Sich Erinern, Sich Begegnen

Jargeau : Ein Zigeunerlager (April 1941- Dezember 1945)

Jargeau

Région centre Val de loire

Auf Antrag der deutschen Behörden wurden zwischen 1941 und 1945 1.720 Menschen von der französischen Regierung im Lager Jargeau interniert. Es waren vor allem Zigeuner, aber auch andere Personengruppen, die als "unerwünscht" galten.

Am Anfang des Zweiten Weltkriegs wurden die französischen Zigeuner "unter Hausarrest gestellt". Dann wurden sie in etwa dreißig Lager der Vichy-Regierung verlegt. Diese Franzosen, die jedoch manchmal sesshaft waren, wurden aufgrund eines 1912 erlassenen Gesetzes als "Nomaden" betrachtet und mussten bei jeder Reise ein « Verkehrscarnet » von der Polizei validieren lassen. Diese Akten haben danach die Internierung erleichtert.

Es waren Familien, deren Väter meistens im Ersten Weltkrieg und im Zweiten Weltkrieg gekämpft hatten. In diesen Lagern lebten sie mehrere Jahre lang im Elend. Viele starben den Hungertod.

In Jargeau wurden über 1.190 Zigeuner (darunter über 700 Kinder) von April 1941 bis Dezember 1945 interniert.  Deshalb ist dieses Lager (nur 20 Kilometer von Orléans entfernt) eines der wichtigsten.

Da die anderen französischen Lager in Arc-et-Senans und in Montreuil-Bellay im Januar 1945 geschlossen wurden, wurden einige Familien nach Jargeau verbracht.

Am 31. Dezember 1945 wurde das Lager Jargeau 16 Monate nach der Befreiung des Departements Loiret geschlossen. Die noch internierten Familien wurden dann ohne jegliche Fürsorge aus dem Lager geworfen.

 


Heute organisiert das Cercil, die Gedenkstätte für die Kinder vom Vel d'hiv, Besichtigungen auf dem Gelände des ehemaligen Lagers, die sich an die breite Öffentlichkeit und an Schulen richten. An diesem Ort befindet sich nunmehr die Oberschule von Jargeau.

Panneaux à l'entrée du collège situé sur l'emplacement de l'ancien camp.

Plaque inaugurée le 7 décembre 1991 par le Maire de Jargeau.

 

Kontakt

Cercil, Musée-Mémorial des enfants du Vel d’hiv :

45 rue du Bourdon Blanc

45 000 Orléans

Tél : +33 (0)2 38 42 03 91

Courriel : accueil.cercil@memorialdelashoah.org ; mediationpedagogique@memorialdelashoah.org